Direktkontakt unter: 0211/26106078 - oder über unser Kontaktformular

Videoproduktion Düsseldorf

Film- oder Videoproduktion?

Die gebräuchlichen Begriffe Film und Video stammen aus der Zeit vor der digitalen Revolution und beschreiben im Grunde Ihre damalige Aufnahmetechnik. Teure Filmproduktionen – also tatsächlich auf chemischem Film (16 oder 35 Millimeter) gedreht, waren damals wie heute nur Hollywood, Fernsehsendern und großen Unternehmen vorbehalten. Als Anfang der 80er Jahre aber die ersten ernst zu nehmenden Videokameras den Markt überschwemmten, änderte sich das Bild schlagartig. Durch die Videotechnik konnten die Produktionskosten so drastisch gesenkt werden, dass selbst für kleinste Unternehmen ein eigener Imagefilm erschwinglich wurde. In der Denkweise vieler hat sich daher manifestiert, dass eine Videoproduktion die „Low-Budget-Version“ des klassischen Spiel-, Werbe- oder Industriefilms ist.

Videoproduktion

Wie ist der Stand heute?

Im digitalen Zeitalter sind Kameras, die damals als Videokameras bezeichnet worden wären so ausgereift, dass sie dem klassischen Film in nichts mehr nachstehen. Selbst Hollywood produziert mittlerweile Blockbuster mit digitalen Filmkameras. Technisch funktioniert dies weder mit der Entwicklung eines Film noch der Magnetbandtechnik von damaligen Videokameras, sondern mit hochmodernen elektronischen Bildwandlern, die brillante Bilder bei enormer Auflösung direkt auf eine allseits kompatible Speicherkarte aufzeichnen. Unsere Produktionen entstehen fast ausnahmslos unter Einsatz moderner digitaler Kameratechnik. Dadurch treffen streng genommen weder Film noch Video auf die Produktionsweise zu.

So definiert i-motion.tv

Um dennoch eine sinnvolle Unterscheidung zwischen Film und Video für Ihre Budgetplanung herzustellen, führen wir gerne den Gedanken fort, Video wäre die günstigere Variante von Film. Ein sehr entscheidendes Kriterium für jede Produktion ist es nämlich, ob es sich um ein szenisches oder dokumentarisches Format handelt.

Videoproduktion

Obwohl dies keineswegs in Zusammenhang mit der eingesetzten Kameratechnik steht, bezeichnen wir bei i-motion.tv dokumentarische Projekte als Videoproduktion. Also solche, die in kurzer Zeit durch wenige Beteiligte zu realisieren sind. In manchen Fällen benötigen Sie nicht mehr als die zweitägige Arbeit eines Video-Journalisten. Besonders die Genres Messefilm, Eventfilm oder Immobilienfilm bieten hier Möglichkeiten.

Video: dokumentarisches Format

Filmproduktion

Eine Filmproduktion nennen wir dagegen Projekte, die szenische, technische und lokale Vorbereitung sowie eine größere Filmcrew erfordern. Hier wird alles inszeniert und nichts dem Zufall überlassen. Von der Idee bis zur anspruchsvollen Nachbearbeitung mit Color-Grading, Animationen und Visual FX. Genres wie Werbespot, Imagefilm oder Industriefilm sind dafür typisch.

Film: szenisches Format

Medienproduktion

Medienproduktionen beziehen sich bei uns als dritte Sparte auf alles, was nicht in erster Linie mit Bewegtbild zu tun hat, also z.B. Publikationen, Foto, Grafik, Ton oder die Erstellung von Websites. Auch hier greifen Sie in allen Teilbereichen kostengünstig auf Spezialisten aus unserem Netzwerk zu.

Medien: anderes Format